Gummiseilstarts mit der SG38

Nettes Video der LSJ NRW über Gummiseilstarts auf der Wasserkuppe mit der SG38 🙂

 

DG: LS8 als LS8-sc neo wieder in Produktion

LS_8Glaser-Dirks lässt das berühmte Standard-Klasse-Flugzeug als LS8-sc neo erneut aufleben. Im Laufe der letzten Jahre haben viele Modifikationen das Flugzeug wettbewerbsfähig gehalten. Mit der neo-Version kann nochmals ein deutliches Leistungsplus erzielt werden.

Lautlos über Ganderkesee

GanderkeseeDer Luftsportverein Delmenhorst bietet an Wochenenden kostengünstige Gaststarts an. Auf dem Segelflugplatz Große Höhe an der Wiggersloher Straße, im Grenzgebiet der Gemeinde Ganderkesee, der Samtgemeinde Harpstedt und der Stadt Delmenhorst, bieten die Aktiven vom Luftsportverein (LSV) Delmenhorst an den Wochenenden gerne die Möglichkeit, einmal im Doppelsitzer mitzufliegen. 25 Euro kostet ein etwa 15-minütiger Rundflug, wie Vereinsmitglied Wolfgang Strache berichtet. Auch ein Start mit dem Motorsegler sei möglich, koste jedoch etwas mehr. „Gäste können einfach zum Startwagen gehen und fragen, ob sie mal mitfliegen können“, rät Bärbel Krüger, Pressesprecherin des Luftsportvereins. Rund 150 Mitglieder zählt der LSV Delmenhorst laut Krüger derzeit. Etwa die Hälfte seien aktive Piloten. Außerdem verfügt der Verein über eine Modellfluggruppe. Das Segelfliegen ist wetter- und jahreszeitenabhängig: Die Saison dauert etwa von Ostern bis zu den Herbstferien. Während des Winterhalbjahrs sind die Hobbypiloten ebenfalls nicht untätig: Dann stehen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Flugzeugen an. Mehr Informationen im online-Beitrag der nwzonline.

Faszination Fliegen erleben

ProbeflugEinmal in einem Segelflieger mitfliegen – das war bei einem Schnupperkurs der Fliegergruppe Donzdorf auf dem Messelberg möglich. Es ist ein Samstagmorgen, 9.30 Uhr. Etwa 20 Leute – vom Jugendlichen bis zum 60-Jährigen –  haben sich in der Fliegerhütte auf dem Flugplatz Messelberg bei Donzdorf eingefunden. Die Gruppe ist neugierig und gespannt, sie will heute einen außergewöhnlichen Tag erleben. Denn bei dem  Schnupperkurs, den die Fliegergruppe Donzdorf 1928 in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Albershausen, Donzdorf, Göppingen und Schurwald bereits zum zweiten Mal anbietet, können die Teilnehmer jeweils mit einem erfahrenen Piloten mitfliegen – egal, ob in einem Segelflugzeug, einem Motorsegler oder in einem Ultraleichtflugzeug. Mehr Informationen im online-Beitrag der Südwest-Presse.

Hoch hinaus mit dem Ferienpass

FerienpassDie Ferienpass-Kinder aus der Gemeinde Bad Endbach sind am Samstag in die Luft gegangen. Dafür sorgten die engagierten Mitglieder der Luftsportgemeinschaft (LSG) in Bottenhorn. In den vereinseigenen Segelflugzeugen durften die Mädchen und Jungs ihre Heimat von oben betrachten und das grenzenlose Gefühl über den Wolken genießen. Mit ihrer Ferienpassaktion möchten die Segelflieger aus Bottenhorn zugleich Werbung für ihr faszinierendes Hobby machen. Schließlich können alle Interessenten ab dem 14. Lebensjahr auf dem Flugplatz in Bottenhorn selbst fliegen und ihren Segelflugschein erwerben, erläuterte Manfred Herrmann. Mehr Informationen im online-Beitrag von Mittelhessen.de.

Segelflugverein Mannheim sucht Nachwuchspiloten

Mannheim_Segelflug_SchnuppertageDer Segelflugverein Mannheim e. V. sucht aufgrund noch verfügbarer Ausbildungskapazitäten Nachwuchspiloten und veranstaltet nach vielen Jahren erstmals wieder die Schnupperflugtage für Jugendliche und Erwachsene. Das Schnupperfliegen 2016 wird je nach Teilnehmerzahlen am Sonntag, den 14. August, am Mittwoch, den 17. August sowie am Samstag, den 20. August 2016 stattfinden. Die Anmeldung und weitere Informationen gibt es über den Jugendleiter Leif Schreiber unter Jugendleiter@sfvm.de! Das Schnupperfliegen 2016 ist ganz ausdrücklich nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Erwachsene gedacht.

Gemeinschaftsschüler segeln über Wehr

Gemeinschaftsschule_WehrSchüler der Gemeinschaftschule kreisen mit dem Segelflugzeug über Wehr und lernen im Unterricht viel über die Fliegerei. 13 Schüler der Gemeinschaftsschule Wehr starteten mit einem Segelflugzeug auf dem Segelfluggelände in Hütten. Die Wetterbedingungen waren für den Segelflug optimal und so konnte die Segelfluggruppe Wehr mit allen Schülern Thermikflüge demonstrieren. In den Wochen vor dem Fliegen auf dem Flugplatz erfuhren die Jungen und Mädchen im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts allerlei Wissenswertes über das Thema Luft und Fliegen. Mehr Informationen im online-Beitrag des Südkuriers.

Fliegerclub Gladbeck und Kirchhellen feiern Jubiläum

Gladbeck_JubiläumNach dem zweiten Weltkrieg riefen Gladbecker Hobbyflieger 1951 den Fliegerclub ins Leben. Gestartet wurde mit einem selbstgebauten Holzsegler. Nach dem zweiten Weltkrieg riefen Gladbecker Hobbyflieger 1951 den Fliegerclub ins Leben. Gestartet wurde mit einem selbstgebauten Holzsegler. Für einen glücklichen Leser kann sich ebenfalls der Traum vom Fliegen kreuz und quer über die Heimatstadt erfüllen, denn anlässlich des 65-jährigen Bestehens des Fliegerclubs Gladbeck und Kirchhellen verlost die WAZ-Redaktion mit dem Verein einen etwa einstündigen Freiflug. Mehr Informationen im online-Beitrag von „der Westen“.

Spendenaufruf für den Sternflug zum Lilienthal-Fluggelände

Lilienthal_SternflugDer Deutsche AeroClub e.V. veranstaltet vom 3. bis 5. August 2016 für alle Segelflieger einen Sternflug zum Lilienthal-Fluggelände in Stölln-Rhinow. Anlass dieser Veranstaltung ist die 125jährige Wiederkehr des ersten Menschenfluges auf dem Gollerberg. Zu diesem Sternflug werden sich weit über 100 Luftsportler auf einen Wandersegelflug nach Stölln-Rhinow aufmachen. Dabei werden die Streckenkilometer ermittelt und mit der längsten geflogenen Distanz die Siegerplätze festgelegt. Der DAeC hat für die ersten drei Plätze einen Geldpreis ausgelobt. Die Leistungen weiterer Teilnehmer will der Veranstalter durch Wert- oder Sachspenden auszeichnen. Darum ruft der DAeC die Firmen der Luftfahrt auf, sich bei Rudi Baucke, stellvertretender Vorsitzender der Bundeskommission Segelflug, an dieser einmaligen Aktion zu beteiligen. Hier finden sie mehr Infos – auch für die Teilnahme als Sternflieger.

Heisse Flugtage an der Schweizer Meisterschaft 2016

Schweizermeisterschaft_SegelflugDie Segelflug-Schweizermeisterschaften haben in der vergangenen Woche den TeilnehmerInnen alles abverlangt. Mit Ausnahme des ersten Tages, der wettermässig keinen Flug zuliess, mussten sie jeden Tag ins Cockpit, bei teilweise feucht-heissen Bedingungen, die schon bei wenig Bewegung für Schweisstropfen auf der Stirn sorgten. Besonders zu schaffen machte ihnen die von Warmluft geprägten Wetterverhältnisse. Mehr Infos finden Sie hier im detaillierten Schlussbericht.

Schnupperflüge für Ferienkinder

ferien_kinder_fliegen„Ich hatte das gleiche Gefühl wie bei einer Fahrt in einer Achterbahn auf dem Jahrmarkt“, beschrieb der Rotenburger Joshua Barek-Schaffi (14) den Moment, als das Flugzeug mit Hilfe einer Seilwinde, die von einem Motor mit 380 Pferdestärken angetrieben wird, in die Luft katapultiert wurde. In zwei Sekunden von Null auf 100 Stundenkilometer stecke man nicht so einfach weg. Aber erst einmal oben angekommen, sei der Flug für ihn entspannend gewesen. Geschickt habe der Pilot Wilhelm Janssen die Thermik ausgenutzt, um das Segelflugzeug auf Höhe zu bringen. „So blicken also die Vögel auf die Erde nieder“, habe Joshua oben im Flugzeug überlegt. Er freute sich besonders, als er sein Elternhaus an der Unterstedter Straße entdeckt hatte. Mehr Infos im online-Beitrag der Kreiszeitung.

Zwei Jugendliche heben ab

Segelfliegen_lernenZuerst absolvierte Lisa Wagemann ihre Prüfungsflüge im Motorsegler. Vor zwei Jahren hatte sie bereits den Segelflugzeug-Schein bekommen. Um noch etwas befreiter von den Aufwinden fliegen zu können, schulte die 23-Jährige auf eine sogenannte TMG-Lizenz (Touring Motor Glider/Reisemotorsegler) um. Dies sind motorbetriebene, zweisitzige Flugzeuge bis 850 Kilo maximaler Startmasse. Dazu gehört, wie bereits in der Segelflugzeugführer-Prüfung, ein Ausbildungsprogramm. Dieses kann durch die bereits erworbenen Kenntnisse durch den Segelflugschein etwas verkürzt werden. „Am meisten hat mir der Ausbildungsflug nach Nürnberg zum Flughafen gefallen“, erklärt sie gegenüber der AZ. Mehr Informationen im online-Beitrag des onetz.de.

Gemeinderat unterstützt die Fliegergruppe Nellingen

Fliegergruppe_NellingenDer Ostfilderner Gemeinderat beschließt mit großer Mehrheit, der Fliegergruppe Nellingen 11 900 Euro zur Sanierung ihres Vereinsheims beizusteuern. Insgesamt fallen dafür Kosten von rund 23 800 Euro an, von denen der Verein etwa 11 600 Euro durch Eigenleistungen aufbringt. Etwa 11 600 Euro der Kosten erbringen die Flieger, die sich dem Segelflugsport – geflogen wird von der Kirchheimer Hahnweide aus – und dem Modellflug verschrieben haben, durch Eigenleistungen. Die Stadträte haben nun mit großer Mehrheit beschlossen, 11 900 Euro aus der städtischen Kasse beizusteuern und die Finanzierungslücke für den Verein zu schließen. Mehr Informationen im online-Beitrag der Stuttgarter Zeitung.

Im Aufwind gleiten

im_aufwind_gleiten_FAZSie sind jung und heben ab: Louis ist Schüler und steuert schon ein Segelflugzeug. Der 16-Jährige hat Respekt, aber keine Angst mehr. Wochenende. Die Sonne steht im Zenit. Der Flugbetrieb hat begonnen. Louis Ößwein schiebt mit seinen Flugkameraden ein Segelflugzeug aus der Halle des Aero-Clubs Landau in der Pfalz. Der Segelflugsport ist ein reiner Teamsport. Jeder hilft hier mit und packt kräftig an. Allein um ein Segelflugzeug in die Luft zu befördern, benötigt man mindestens fünf Personen. Auf der riesigen Landefläche angekommen, wird alles vorbereitet für einen Windenstart. Bei diesem Start wird ein Segelflugzeug ohne eigenen Antrieb auf eine ausreichende Höhe und Geschwindigkeit gebracht. Innerhalb von wenigen Sekunden ist das Flugzeug an der höchsten Stelle angelangt. Nun löst der Pilot eigenständig die Verbindung mit der Winde durch Ziehen an einem gelben Hebel zum richtigen Zeitpunkt. Der zweite Weg, ein Flugzeug in die Luft zu befördern, ist mit Hilfe eines Motorflugzeugs möglich. Das Motorflugzeug startet, an einem Seil fest angehängt hat es den Segelflieger im Schlepptau. Mehr Informationen im online-Beitrag der FAZ.

Gammelsdorfer Segelflieger gleiten im Morgengrauen

LSV_Albatros_GammelsdorfSamstagmorgen, während viele noch schliefen, trafen sich die Vereinsmitglieder des Segelflugverein LSV Albatros aus Gammelsdorf, um das alljährliche Sunrise-Fliegen zu organisieren. Eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang durften die Albatrosse abheben. Dabei waren gleich zwei doppelsitzige Segelflieger und ein Motorsegler am Start. Da in den frühen Morgenstunden keine Thermik existiert, wird nach dem Start nur etwas Höhe abgesegelt, bevor der Landeanflug begonnen wird. Die Luft war noch ruhig, sodass die Flugzeuge sanft durch die Luft glitten. Dies in Kombination mit einem unschlagbaren Ausblick, belohnte das frühe Aufstehen. Mehr Informationen im online-Beitrag des ‚Wochenblattes‘.