Segelflieger fürchten um ihr Revier

Hotzenwald_WindparkLuftsportgemeinschaft sieht Konfliktpotential mit Windkraftanlagen an der Hotzenwaldkante. Die Segelflieger der Luftsportgemeinschaft (LSG) Hotzenwald fürchten um ihren Segelflugplatz in Hütten. Der Grund: Die Firma Hotzenpowerwind beabsichtigt, südlich des Fluggeländes vier Windkraftanlagen mit einer jeweiligen Höhe von 206 Metern Höhe zu installieren. „Alle vier Standorte beeinträchtigen massiv die mit dem Regierungspräsidium Freiburg abgestimmten Segel- und Motorflug-Südplatzrunden“, erklärte der Vorsitzende der LSG, Georg Liehr, am Dienstag im Gemeinderat. Diese Südplatzrunden werden von den Piloten bei Westwindlage genutzt – also in etwa 85 Prozent der Fälle. Sollten die Windkraftanlagen genehmigt werden, müssten sich die Flieger erheblich einschränken und könnten nur noch die Nordplatzrunde nutzen. „Die kostengünstigen und besonders leisen Starts mithilfe einer Winde wären dann nicht mehr möglich“, so Liehr. Stattdessen müssten die Flieger häufiger die Motorflugzeuge als Schlepper nutzen, was nicht nur sehr viel teurer wäre, sondern auch mehr Lärm zur Folge hätte. Der für die praktische Segelflugschulung wichtige „Schulungsraum“ zwischen Flugplatz und Bergalingen könnte ebenfalls nicht mehr genutzt werden, so Liehr. Mehr im Artikel des Südkurier.

Schreibe einen Kommentar