Unter den zehn Besten

Varese_Grand_Prix_FinalMit den Plätzen neun und acht kehrten Tilo Holighaus (Kirchheim) und Uli Schwenk (Münsingen) vom Segelflug-GrandPrix-Finale im italienischen Varese zurück. Es gewann der Franzose Maximilian Seis (Bordeaux) vor seinem Landsmann Christoph Ruch und dem Polen Sebastian Kawa. Nachdem Tilo Holighaus und Uli Schwenk zur Halbzeit punktemäßig noch dicht an den Podiumsplätzen dran waren, ließen die letzten beiden Wertungsflüge keine Platzierungs-Verbesserung mehr für beide zu. Am letzten Wertungsflug schaffte es keiner der gestarteten 20  Toppiloten zurück bis zur Ziellinie, tags zuvor waren alle Ausreißversuche vom taktisch fliegenden Hauptfeld abgefangen worden. Mit Platz acht (Schwenk) und Platz neun (Holighaus) schafften es dennoch beide Schwaben in die Top Ten des offiziell als Weltmeisterschaft gewerteten Grand-Prix-Finales, bei dem die 20 in weltweiten Qualifikations-Rennen ermittelten Teilnehmer auf Strecken in der Größenordnung von 200 Kilometer geschickt worden waren. Dem Wetter geschuldet war der Wettbewerb zwei Tage vor dem offiziellen Schluss beendet. Mehr Informationen im Bericht des Teckboten.

Schreibe einen Kommentar