Frauen-Segelflug-WM geht in die finale Runde

Die erfolgreichste Deutsche bei der Frauen-Segelflug-WM in Zbraslavice – den „9th FAI Women‘s World Gliding Championships 2017“ – ist bislang Katrin Senne, die die 18-Meter-Klasse anführt (Stand 2. Juni). Bereits am fünften Wertungstag konnte die Segelfliegerin aus Aidlingen (Baden-Württemberg) auf Rang drei in der Gesamtwertung der 18-Meter-Klasse landen. Seit dem neunten Wertungstag ist sie auf dem ersten Platz. Weltmeisterin Sabrina Vogt aus Aachen konnte sich bislang Rang zwei der Clubklasse sichern. Und Cornelia Schaich aus Nürtingen (Baden-Württemberg) besetzt aktuell den dritten Platz der Standardklasse.  Christine Grote aus Obernkirchen (Niedersachsen) und Sue Kussbach aus Dortmund nehmen nach unsanften Außenlandungen, bei denen ihre Flugzeuge beschädigt wurden, nicht mehr an dem Wettbewerb teil. Bis auf die beiden Zwischenfälle sei die WM bislang sehr gut verlaufen, sagt Bundestrainer Wolfgang Beyer. „Mit den Ergebnissen können wir bis jetzt zufrieden sein.“ In der Teamwertung belegt Deutschland den zweiten Platz, hinter Frankreich und vor Tschechien, den Niederlanden und Polen. Alle Tages- und Gesamtwertungen finden Sie hier (am Sonntag, 4. Juni, die Endergebnisse)

Neue Version von desktop*StrePla

Seit der Version 6.5 von desktop*StrePla gibt es eine Trennung zwischen Wendepunkten und Flugplätzen. Das erleichtert die Erstellung von Wendepunktkatalogen für moderne Rechnersysteme und ermöglicht es dem StrePla Team die Flugplatzdaten zu pflegen und immer auf aktuellem Stand zu halten.  Ausserdem: Moderne Logger zeichnen die Flugwege in relativ kurzen Zeitintervallen (eine Sekunde oder vier Sekunden) auf. Basierend auf dieser kurzen Zeitfolge der Positionsdaten kann desktop*StrePla den Wind aus dem Versatz berechnen. Mit diesem Wind erfolgen dann die Berechnung der Reichweite und die grafische Darstellung. Und dann gibt es eine neue Barogramm-Darstellung: Barogramm – Flugweg über Grund. Es wird die Höhe über die zurückgelegte Strecke dargestellt. Bei Fügen „rund um den Platz“ macht diese Darstellung keinen Sinn. Dem erfahrenen Piloten gibt dieses Diagramm jedoch wertvolle Informationen. Lesen Sie hier mehr.

51. Internationaler Hahnweide-Segelflug-Wettbewerb

Seit gestern ist der Hahnweidewettbewerb 2017 mit internationaler Beteiligung Geschichte. Die Tagesaufgaben führten je nach Wetterlage 150-600 km weit über die Schwäbische Alb und zurück zum Segelfluggelände Hahnweide. Durch ihr sicheres und faires Fliegen haben die Piloten zu einer tollen Stimmung beigetragen. Als kleinen Rückblick finden Sie hier das offizielle Video. Und hier lesen Sie die Aufgaben und Ergebnisse.

Aero-Club Aktion „Pilot für einen Tag“

Insgesamt 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich für das Event am vergangenen Wochenende angemeldet und waren nach den Flügen beeindruckt von der Vielfältigkeit, die die Fliegerei zu bieten hat. Nach einer kurzen Einweisung über die wichtigsten theoretischen Zusammenhänge z. B. aus den Bereichen Aerodynamik, Wetterkunde und allgemeinem Verhalten auf einem Flugplatz, begaben sich die „Flugschüler“ in die Obhut der ehrenamtlich tätigen Fluglehrer des Aero-Club Idar-Oberstein. Über 30 Flüge in den Sparten Motorsegelflug, Ultraleicht und Segelflug wurden absolviert und viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entschieden sich, wie schon bei den vorherigen Aktionen, spontan für mehrere Flüge auch in anderen Sparten. Für die am 16. und 17. September 2017 geplante weitere Auflage der Aktion bittet der Aero-Club Idar-Oberstein um frühzeitige Anmeldung, da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen angeboten werden können. Nähere Informationen und Anmeldung hier.

Whisky, Blues und Segelfliegen – Amerikas Hexen treffen sich in Tennessee

Die Women Soaring Pilots Association WSPA lädt in diesem Jahr ein, den Nationalfeiertag 2017 bei TOP-US-Pilotin Sarah Arnold zu feiern. Segelfliegen, Sonne und Südstaatenflair. Mit einem guten alten Jack Daniel’s im Glas auf der Veranda des Chilhowee Gliderport beim örtlichen Feuerwerk chillen. Klingt nicht so schlecht, oder?! Vom 03. bis 07. Juli treffen sich die nordamerikanischen Segelfliegerinnen in Benton, TN einem kleinen Ort zwischen Knoxville und Chattanooga und freuen sich, wenn auch in diesem Sommer einige Europäerinnen zu ihnen stoßen. Seit den 70er Jahren wird an den Hängen der südlichen Appalachen von Chilhowee aus geflogen. Ein paar schöne Eindrücke vermittelt die Website der Flugschule http://www.chilhowee.com/. Neben dem Segelflugerlebnis über Tennessees grünen Hügeln wird wie immer die Begegnung groß geschrieben. Das Seminar richtet sich an Segelfliegerinnen aller Altersgruppen, ohne spezielle Vorkenntnisse oder Leistungsnachweise, und ist offen für Teilnehmerinnen aus aller Welt. Männer sind ebenfalls herzlich willkommen! Sicher ist Tennessee als Segelflugparadies eher unbekannt? Nun, wer an den im Juli oft heißen Sommertagen in der Thermik nicht genügend Abkühlung findet, mag vielleicht das Cockpit mit einem fahrbaren Untersatz tauschen und sich auf einen Abstecher in den Great Smoky Mountains National Park einlassen? Auch Kanufahren oder ein Ritt auf dem Schlauchboot in einem der brodelnden Flüsse, die weiß schäumend von den Bergen hinabrauschen, sind zur Abwechslung sehr beliebt. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular für das 2017er WSPA-Seminar gibt es hier

KLIX 2017: „Pokal des Höhentiefs“

Obwohl nur eine wertbare Disziplin geflogen wurde, gibt es in jeder Klasse die drei Erstplatzierten, die auch die entsprechenden Pokale und Siegerprämien erhalten.  Die Sieger der einen Tagesdisziplin sind damit auch die Gesamtsieger des 25. Klixer Pokalwettbewerbes, der wohl als „Pokal des Höhentiefs“ in die Geschichte eingehen wird. Trotzdem hat es den Veranstaltern und den Teilnehmern viel Spaß gemacht! Lesen Sie hier mehr.

Rock im Hangar 2017

Am Samstag, den 3. Juni 2017 geht Rock im Hangar zum 10. Mal an den Start. Diesmal werden neben der flugplatzeigenen Band „Die Schleppschlampen“ noch Rootslevel und BluesTrip an den Start gehen und im Hangar für Stimmung sorgen. Der Segelflug Club Lauf freut sich darauf, zahlreiche Gäste am Flugplatz begrüßen zu dürfen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Übernachtung/Zelten möglich.

Flugplatz Lauf Lillinghof EDQI
Pfingstsamstag, den 03. Juni 2017
Start um 18:30 Uhr
Keine Landegebühren
Eintritt frei

www.sfc-lauf.de

LS1-f neo Flugerprobung abgeschlossen

Heute konnte DG-Konstruktionsleiter, Jelmer Wassenaar, die Flugtests mit der LS1-f neo erfolgreich abschließen. Um alle Nachweise zu erbringen die im Rahmen der Zulassung für die Winglets nötig waren, wurden 10 Flüge in den letzten Wochen durchgeführt. Die anspruchsvollsten waren dabei die zwei letzten Testflüge. Hier musste die Flatterfestigkeit erprobt und nachgewiesen werden. Dabei wurde versucht mit einer Geschwindigkeit über 300km/h in 3000m Höhe das Flugzeug zum Flattern anzuregen. Sicher kein komfortabler Flugzustand für den Piloten. Lesen Sie hier mehr.

Beste Chancen für deutsche Segelfliegerinnen 

Die Segelfliegerinnen des Deutschen Aero Clubs (DAeC) zählen die Tage: Am 17. Mai fällt der Startschuss für die „9th FAI Women‘s World Gliding Championships 2017“ – die Frauen-Segelflug-WM – im tschechischen Zbraslavice. Bis zum 4. Juni gehen dort 50 Pilotinnen aus elf Nationen im Streckensegelflug ins Rennen: in der Clubklasse, der Standard-Klasse und der 18-Meter-Klasse. Die Chancen für die deutschen Pilotinnen könnten kaum besser stehen: Bei der letzten WM gehörte das deutsche Team zu den drei erfolgreichsten. In der Clubklasse holte die Aachenerin Sabrina Vogt sogar den Titel. „Betrachtet man die letzte Frauen-WM, dominierten die französischen, deutschen und tschechischen Pilotinnen“, sagt Bundestrainer Wolfgang Beyer. Bei der Deutschen Meisterschaft im vergangenen Jahr hätten die deutschen Pilotinnen ebenfalls gezeigt, welche Qualitäten sie haben. „Die spielen wir jetzt aus.“ Lesen Sie hier mehr.

Von Samson ist neuer Generalsekretär

Hubertus von Samson-Himmelstjerna ist der neue Generalsekretär des DAeC. Am 18. April hat der 46-Jährige die Führung der Bundesgeschäftsstelle in Braunschweig übernommen. Mit dem Luftsport ist von Samson seit vielen Jahren eng verbunden, als Pilot ist er in den verschiedensten Disziplinen aktiv – vorrangig als Segelflieger und Drachenflieger. „Ziemlich genau vor 24 Jahren, am 22. März 1993, hat mir der Deutsche Aero Club e.V. das Recht verliehen, das A-Abzeichen zu tragen – für jeden Flieger ist und bleibt dieses Ereignis ein besonderes und prägendes reales Erlebnis“, sagt von Samson. Lesen Sie hier mehr.

LS1-f neo Förderflugzeug an Matthias Arnold

Das Flugzeug bekommt ein Nachwuchspilot für ein Jahr zur Verfügung gestellt. Die Bedingung, dass man dieses Schmuckstück bekommt, sind hervorragende Flüge im Rahmen des OLC Young Eagle Speed Cups und natürlich eine entsprechende Bewerbung. Die LS1-f Neo ist in einem TOP-Zustand, sie ist komplett neu lackiert, hat die neuen neo-Winglets manuelle Mückenputzer, ein LX8080 und ist in einem nagelneuen Cobra-Hänger untergebracht, der von Spindelberger Fahrzeugtechnik freundlicher Weise im Rahmen dieser Förderung zur Verfügung gestellt wurde. Lesen Sie hier mehr.

60 Jahre Flugplatz Auerbach

Der große Flugtag anläßlich des 60-jährigen Bestehens des Flugplatzes in Auerbach vom 17.06.2017-18.06.2017 steht in den Startlöchern. Nach 10 Jahren Pause wird diesmal auch die legendäre „Tante JU“ – eines der letzten Exemplare aus der Schweiz – wieder in Auerbach zu Besuch sein. Die Verantwortlichen haben ein tolles internationales Programm zusammengestellt – lassen Sie sich überraschen und schauen Sie gelegentlich auf dieser Website vorbei. Lesen Sie hier mehr

RS10 elfin: Leistungssegelflugzeug und Hybrid-Tourer

2013 gründete Dr. Reiner Stemme seine neue Firma Reiner Stemme Utility Air Systems (RS-UAS) mit Sitz in Wildau/Berlin. Heute entwickelt er ein Wettbewerbsflugzeug (Gleitzahlklasse 50) der FAI-Doppelsitzer-Klasse (maximal 20m Spannweite) mit einem eigenstartfähigen, elektrischen Antrieb für mehr als eine Stunde Motorflug. Zugelassen wird die elfin nach CS-22 der EASA mit einer maximalen Abflugmasse von 900 kg. Mit dem RangeExtender, der eine Einheit aus Verbrennungsmotor, Generator und Tank bildet, erhält das Flugzeug eine Reichweite von bis zu 1000 km bei ca. 185 km/h (100 Akts). Auf der AERO Friedrichshafen 2017 zeigt Reiner Stemme den Stand der Entwicklung. Ingenieure aus dem Team stellen sich den Anregungen und den Wünschen der Kunden und Fachleute. Im nächsten Jahr soll elfin im Flug und auf dem Messestand der AERO vorgeführt werden. Die Hintergründe der elfin-Entwicklung mit einer völlig neuen Technologie für das Traumziel „freies Fliegen“: Dr. Reiner Stemme erfand den „Faltpropeller“ und darauf basierend den STEMME S10 Motorsegler für „mehr Segelfliegen“ – und verkleinerte mit diesem echten Hybrid die Lücke zwischen Segelflugzeug und Motorflugzeug. Dafür wurde er 2015 mit der Otto-Lilienthal-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) ausgezeichnet. Die aktuelle Entwicklung von leichten Elektromotoren, ihrer Steuerung und zunehmend leistungsfähigeren Batterien ebnet nun den Weg, diesen Traum vollständig zu realisieren: die Lücke weiter zu schließen und das zu können, was uns die großen Segler der Tierwelt vormachen; Naturkräfte zu nutzen für ein kraftsparendes und genussreiches Segeln und übergangslos die „Grüne Power“ zu aktivieren, wenn notwendig. Hierfür gibt es beim elfin einen einzigen Hebel mit den Stellungen „soar“ und „power“ von 0 bis 100 %. Lesen Sie hier mehr.

AERO 2017: „Hotspot“ für Piloten aus aller Welt

A5: Segelflugzeug, vorn: 304 Stark SJ

Mit einem doppelten Rekord ging die AERO 2017 am Samstag, 08.04. zu Ende: 34.200 Fachbesucher (2016: 30.800, 2015: 33.900) aus Europa, Übersee, Asien sowie aus Australien/Neuseeland bescherten die Fachmesse eine neue Höchstzahl. Messechef Klaus Wellmann: „Es zeigte sich deutlich, dass unsere AERO das wichtigste Businesstreffen für die Branche in Europa ist, viele Premieren und Neuheiten werden hier vorgestellt.“ Lesen Sie hier mehr.

 

 

 

Jordanischer König schickt seine Kunstflug-Staffel auf die Alb

Die „Royal Jordanian Falcons“, offizielle Kunstflug-Staffel der jordanischen Luftstreitkräfte, kommen Ende August zum Flugplatzfest auf das Degerfeld (Albstadt, Baden-Württemberg, EDSA). Es ist einer der wenigen Auftritte in Deutschland überhaupt. Die offizielle Zusage für das Gastspiel auf der Schwäbischen Alb erhielt Guido Voss, Vorsitzender des Luftsportvereins (LSV) Degerfeld, dieser Tage. „Das ist echtes Highlight und eine große Ehre für uns. Wir freuen uns sehr“, so Voss. Das Team für Formationskunstflug tritt jedes Jahr auf rund zehn Airshows oder Flugtagen in Europa auf, weitere folgen im arabischen Raum sowie bei Festlichkeiten und wichtigen Veranstaltungen in Jordanien. Lesen Sie hier mehr….