Österreichs jüngster Kunstfliegerpilot

jüngster_Kunstflieger_ÖsterreichsWas seinen Flugschein betrifft, da wollte Huber definitiv nichts auf die lange Bank schieben: Exakt an seinem 16. Geburtstag wurde ihm heuer der Segelflugschein ausgestellt. Segelfliegen allein, das war ihm allerdings bald zu langweilig, sagt Huber: Er wollte Kunstflieger werden – also das „Flugzeug in abnormale Fluglagen bringen“, erklärt Huber etwas technisch – gemeint sind Figuren in der Luft wie Rollen, Rückenflüge und Loops. Vor kurzem erhielt er die Lizenz zum Kunstfliegen. Erblich „vorbelastet“ ist Huber zwar, was das Fliegen betrifft – wenn auch diese Fliegergene schon etwas weiter in den Stammbaum zurückreichen: „Erst vor ein paar Wochen haben wir Segelflugscheine von meinem Urgroßvater gefunden“, erzählt der 16-Jährige. Zum Fliegen ist er quasi durch seinen Opa gekommen. Zuerst aber im Kleinen: „Er ist mit mir immer auf Modellbaumessen gefahren.“ Mehr Informationen im Bericht in noen.at.

Schreibe einen Kommentar