Gutes Revier für Segelflieger

Michael_SommerMit zwei Nationalkader-Piloten ist die Region Ostbayern ein Mekka der Segelfliegerei. Der Bayerische Wald, der Frankenwald, das Fichtelgebirge, der Thüringer Wald und die Schwäbische Alb als Umgebung bieten gute thermische Bedingungen für diesen Sport. Von Oberhinkofen hat Michael Sommer den längsten je in Deutschland gemessenen thermischen Segelflug gestartet – er ging über 1350 Kilometer. Bei optimalen Wetterlagen ist über den Bayerwald und das Mühlviertel sogar die Anbindung an die Segelflugreviere der Alpen möglich, erzählt der Pilot – die abendliche Rückkehr eingeschlossen. Bei Michael Sommer sind die Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft im Januar 2017 in Australien angelaufen. Bei allen sportlichen Ambitionen steht der Spaß für ihn an oberster Stelle: „Bei uns geht es doch nicht um Geld wie in der Formel 1. Ehrgeiz und Leistungsdruck dürfen das Hobby nicht vermiesen. Ich fliege aus Spaß heraus“, sagt Sommer, und hinzu: „Natürlich macht es immer mehr Spaß, wenn man vorne steht.“ Bei allem logistischem Aufwand, das Equipment nach Australien zu schaffen, freut er sich riesig auf die WM. Mehr Informationen im online-Beitrag der Mittelbayerischen.

Schreibe einen Kommentar