GNSS-Anflugverfahren für Flugplatz Sitten

Sion_Anflug_VFRDas Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) genehmigt die vom Flugplatz Sitten beantragte Änderung des Betriebsreglements im Hinblick auf die Einführung eines neuen, satellitengestützten Anflugverfahrens. Dieses wird für rund 60 Landungen pro Jahr zur Anwendung kommen, und zwar hauptsächlich im Winter. Nach einem befristeten Betrieb während zweier Winterhalbjahre kann das Anflugverfahren definitiv bewilligt werden. Bei modernen satellitengestützten Navigationssystemen (Global Navigation Satellite Systems, GNSS) werden Landeanflüge mithilfe von GPS-Signalen durchgeführt. Satellitengestützte Anflugverfahren bieten mehr Flexibilität bei den Anflugrouten. Im Falle des Flugplatzes Sitten erlauben sie insbesondere die Definition eines Anflugs mit einem Standard-Anflugwinkel. So können zusätzliche Flugzeugtypen auf der Piste 25 landen. Der neue Anflug beginnt über dem Goms in einer Höhe von rund 5180 Metern und folgt in gleichmässigem Sinkflug dem Rhonetal bis in die Gegend von Sitten, wo die Flughöhe noch 2000 Meter beträgt. Dort wird auf die derzeit gültige Anflugroute eingeschwenkt. Dieses Anflugverfahren wird hauptsächlich in den Wintermonaten, also zwischen November und März, für jährlich rund 60 Landungen von mittelgrossen Charterflugzeugen zur Anwendung kommen. Diese Änderung des Betriebsreglements wurde nicht öffentlich aufgelegt, da sich das neue Anflugverfahren nur unwesentlich auf die Lärmbelastung auswirkt.

Schreibe einen Kommentar