Fluglager mit DG 1001 Club WL

fluglagerWährend des Fluglagers der Hohenloher Luftsportgruppe in Leuzendorf stellte uns DG – Flugzeugbau die Werks- DG 1001 Club WL zur Verfügung.

Zu dieser tollen Unterstützung durch DG-Flugzeugbau kam es durch eine eher etwas traurige Geschichte: Am 8. Mai meldete sich unser Twin  per Funk zur Landung. Leider reichte es im Endteil nicht mehr über die Bäume am Westrand unseres Segelfluggeländes in Leuzendorf. Die anschließende Außenlandung misslang. Glücklicherweise blieb der Fluglehrer unverletzt und auch unser Flugschüler trug keine bleibenden Schäder davon, doch der Twin war ein Totalschaden. Viel Kraft und Engagement hatten wir in den letzten Jahr in Kooperationen mit der örtlichen Schule in Form einer Segelflug-AG, beim Kinderferienprogramm und eines Kompaktkurses investiert. Eine richtig gute Schülertruppe kam so zusammen, mit vielen flugbegeisterten und lernwilligen Jugendlichen (auch Mädchen), die in der Ausbildung stehen. Schnell war klar, mit dem Ausfall unseres einzigen Schulungsdoppelsitzers und das auch noch Mitte in der Saison, war das ein enormes Problem. Woher so schnell eine neue Maschine bekommen, das Fluglager Ende Juli steht ja praktisch kurz vor der Haustür!? Ein Telefonat und eine Beschreibung der Situation per e-Mail mit Stefan Göldner von DG Flugzeugbau brachte dann eine tolle Nachricht: Wir bekommen die Werks-DG 1001 Club WL vom 28. Juli bis 9. August, also während unseres Fluglagers! Super! Strahlende Gesichter in unserer Jugendgruppe. Am 28. Juli fuhren wir dann zu DG-FLUGZEUGBAU nach Bruchal und erhielten von Frank Götze eine ausführliche Einweisung in den modernen Schulungsdoppelsitzer. Schnell stellte sich heraus, dass das Flugzeug einige tolle Detaillösungen bereit hält. So freute sich beispielsweise unser kleinster Fluglehrer über den höhenverstellbaren hinteren Sitz. Mit den Trimmgewichten lässt sicher der Schwerpunkt, egal ob ein- oder doppelsitzig geflogen wird, immer im idealen Bereich halten, dazu können die gleichen Gewichte sowohl unter dem vorderen Sitz als auch hinten im Leitwerk eingebaut und rasch gewechselt werden. Das starre Fahrwerk und der gute Blick sowohl vom vorderen als auch hinteren Sitz sind ideal für die Schulung, hinzu kommt eine überraschende Wendigkeit. Insbesondere um die Längsachse ist das Flugzeug mit seinen 18 m Spannweite und den neuen Winglets sehr agil, die Seitenruderkräfte sind gering, so dass man auch gerne in die Pedale tritt und das Flugzeug in den Bart hängt.

Wir hatten sehr viel Spaß mit der DG–1001 Club WL und nutzten sie an jedem fliegbaren Tag während des Lagers. Schweren Herzens gaben wir sie nach etwas mehr als einer Woche am 9. August wieder in Bruchsal zurück und möchten uns nochmals ganz herzlich bei DG-FLUGZEUGBAU für die Unterstützung unserer Jugendarbeit bedanken.

Schreibe einen Kommentar